KLEINE - GROSSE- ZIELE - Januar 2017

 

MEIN JAHR 2017

 

Die erste Woche des Jahres 2017 liegt vor mir.

Ich sitze am großen Fenster eines kleinen Ferienhauses in Holland. Mein Blick geht auf den See und die hohen Bäume. Drei Eichhörnchen toben mit einer unbändigen Energie in den Bäumen. Gott ist so kreativ und seine Schöpfung so wunderschön.

Was für ein Geschenk, hier sein zu dürfen! Ein Geschenk von Gott für uns. Ein Geschenk von Freunden. Danke!

 

Und während ich dort sitze und einfach genieße wird mir bewusst: Vor mir liegt ein besonderes Jahr. Das Jahr 2017. Zum ersten Mal seit langer Zeit, ist Andreas nicht mehr als Pastor einer Gemeinde angestellt. Dies war mit Loslassen und vielen schwierigen Situationen verbunden. Aber neben all dem Schweren eröffnet es eine Tür:


Zum ersten Mal, seit ich mit ihm zusammen bin, liegen viele Abende vor uns ohne Termine, ohne Druck, ohne Predigt am Sonntag. Es ist das letzte Jahr, wo alle unsere Kinder noch zu Hause wohnen und wir können ihnen viel Zeit widmen. Was für ein Geschenk!

Zum ersten Mal haben wir mit den Kindern am Wochenende frei und können die Zeit völlig frei gestalten. Was für eine Freiheit!

Zum ersten Mal seit wir verheiratet sind, werden wir uns die Verantwortung im Haushalt komplett teilen. Welche Freiräume an Zeit für mich!

 

Vor uns ist eine offene Tür, unser Leben in diesem Jahr 2017 wieder einmal völlig (oder zumindest ziemlich) frei zu gestalten.

Und darüber steigt in mir eine unbändige Freude hoch – eine Vorfreude auf das Jahr 2017.

 

ZIELE

Früher habe ich die Zeit vor Sylvester immer genutzt, um das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen und für das neue Jahr Ziele zu setzen. Es hat mich mit kindlicher Vorfreude erfüllt, mir für das neue Jahr Dinge aufzuschreiben, die ich erleben oder umsetzen möchte. Das war einmal so. Früher.

 

Hinter mir liegen ein paar Jahre, in denen ich keine Ziele mehr gesetzt habe, mir nach Weihnachtenn nicht die Zeit zur Reflexion genommen habe. Ganz unmerklich habe ich damit aufgehört. Ganz unmerklich kam es immer mehr dazu, dass andere für mich Ziele gesetzt haben und ich einfach nur funktioniert und reagiert habe. Ich habe oft einfach das getan, was von mir erwartet wurde und das, was nötig war.

 

Aber hier, am Fenster des kleinen Ferienhauses in Holland wird mir bewusst, dass es dieses Jahr anders sein! Ich möchte dieses Jahr bewusst erleben. Ich möchte mir Ziele setzen – ohne Ziele ist die Gefahr zu groß, sich einfach nur treiben zu lassen oder getrieben zu werden. Ich habe zu oft erlebt, dass die Kleinigkeiten des Alltags den Bedeutsamkeiten der Ewigkeit den Platz streitig machen. Dies soll dieses Jahr nicht so sein! Deshalb, meine Ziele für das Jahr 2017 – mein Jahr 2017:

 

Ich möchte wieder einmal die Bibel durchlesen – das königliche Buch lesen

 

Das Wort Gottes ist die Quelle aller Weisheit. Es ist meine tägliche Nahrung und die einzige Chance, Gottes Wesen tiefer und besser kennenzulernen.

Ich möchte, dass meine Gottesvorstellung immer näher an das wahre Wesen Gottes heranreicht. Ohne Bibellese passiert das nicht. Ohne Bibellese wachse ich geistlich nicht. Ich erwarte keine geistlichen Höhenflüge beim Lesen – auch wenn ich mich über sie freue, wenn ich sie erlebe. Aber ich weiß, dass ich Tiefgang erhalte, wenn ich die Bibel lese. Und das möchte ich.

Wenn ich jeden Monat 5 Bücher lese, ist das doch eigentlich zu schaffen.... Die langen Bücher werde ich in die Sommerferien schieben.

 

Ich möchte als Königskind leben – meiner Identität als geliebte Tochter tiefer bewusst werden

 

Als ich zum Glauben gekommen bin, hat Gott mich aus dem „Bettlerdasein“ in das Leben als Königskind hinein geführt. Aber immer wiedermerke ich, wie schwer es für mich ist, als „Königskind“ zu leben. Wenn ich in alte Verhaltensmuster falle oder mir Sorgen mache.

 

Die Sorge vor der Zukunft greift manchmal wie eine eiserne Klammer um mein Herz und will mir alle Freude am Hier und Jetzt rauben. Das möchte ich nicht zulassen. Mein Vater ist König! Ihm gehört alle Macht im Himmel und auf Erden und es ist IHM ein leichtes, uns auch finanziell durch dieses Jahr zu bringen. Nichts soll mir mein Vertrauen in meinen Vater rauben!

 

Als Königskind möchte ich neu lernen meiner Stellung gemäß zu leben.

Ich hoffe, dass ich auch meinen Mann und meine Kinder als Prinzen und Prinzessin behandeln kann - meine Kinder und meinen Mann als Königkinder behandeln. 

 

HERR, ich erbitte Deinen Segen für mein Jahr 2017.

 




Kommentar schreiben

Kommentare: 0