WENN GOTT DIE SCHLEUSEN DES HIMMELS ÖFFNET

Heute möchte ich Euch erzählen, wie ich versuche, in meinem Alltag die guten Dinge festzuhalten, die Gott uns schenkt.

Manche von Euch wissen, dass wir momentan in einer sehr ungewissen und unsicheren Situation sind. Letztes Jahr im August hat Andreas unserer Gemeinde gesagt, dass er seinen Dienst als Pastor zum Jahresbeginn niederlegen wird. Nicht, dass wir an unserer Berufung gezweifelt hätten oder grundsätzlich überfordert wären, aber manchmal entwickeln sich Dinge anders, als man es sich wünscht und nicht immer geht es in Gemeinde  "liebevoll und geistlich" zu....

Aber schon bevor Andreas dies offiziell mitgeteilt hat, und bevor überhaupt auch unsere engsten Freunde davon wußten, habe wir erlebt, wie Gott sich persönlich um uns kümmert! Wir haben auf unglaubliche Weise Ermutigung erlebt! Manchmal sage ich: "Gott hat die Schleusen des Himmels aufgemacht, um uns mit seiner Liebe zu überschütten":

Da war der Freund, der nach 20 Jahren plötzlich vor der Tür stand - mit einem Staffelholz in der Hand. Er ist selbst vielbeschäftigter Leiter einer Missionsgesellschaft, aber er kam um zu ermutigen, für uns zu beten und Andi aus tiefstem Herzen zu bitten, das Staffelholz, welches für seine Berufung steht, nicht niederzulegen. Ein bewegender, tiefgehender Besuch.
Oder letzte Woche, als Andreas nach vierwöchiger Kurs gerade seit wenigen Stunden wieder zu Hause war, klingelte es morgens an der Tür: Ein Mann aus unserer alten Heimat. Gott hatte ihm gesagt, dass er uns besuchen soll - eigentlich wohnt er 250 km weit entfernt und wir hatten seit einigen Jahren keinen Kontakt mehr. Wäre er einen Tag eher gekommen, hätte er Andreas nicht angetroffen. Ein Wunder? Für mich ja.
Da waren unglaublich viele Postkarten und Briefe mit ermutigenden Worten. Einer davon sogar anonym - als Absender stand: "Ist gar nicht wichtig, wer Euch schreibt. Nach dem Motto: Hauptsache ihr seid ermutigt. Es gab Wochen und Monate, wo fast täglich oder mehrmals in der Woche eine Postkarte kam. Es hat mich zu Tränen gerührt, wie Gott Menschen anspricht, die uns auf dem Herzen haben.  Menschen, die täglich für uns beten und uns mit ihrer Liebe durchtragen. Jeder einzelne Besuch und jede einzelne Karte hat mich ermutigt und mein Herz berührt.

Telefonate, Karten, Besuche, Überraschungen...  Vom Kuchen an Ostern hatte ich Euch ja schon erzählt. In der letzten Woche waren es Lebensmittel, die uns geschenkt wurden - von drei verschiedenen Personen! Die Duplos waren sogar noch mit Geld umwickelt und mit Spitze verziert, unglaublich, was für ein Geschenk - von Menschen, zu denen wir über drei Jahre keinen Kontakt hatten!

Anfang des Jahres habe ich mir bewusst vorgenommen, mich auf das Gute, was Gott tut, zu konzentrieren. Dazu habe ich meinen Terminkalender auf der rechten Seite mit einer zusätzlichen Spalte versehen, über die ich "DANKE GOTT" schreibe.

Seitdem bin ich zutiefst berührt, wie viel ich da jede Woche eintragen kann. Ich bin sehr berührt, welche Fürsorge wir als Familie erleben. Ich möchte das nie vergessen - deshalb die Spalte in meinem Terminkalender! Wenn ich mir mal wieder Sorgen mache und Angst vor der Zukunft habe, hilft mir mein Blick in meinen Terminkalender:

Danke Gott!

Der Gott, der uns so liebevoll durchträgt, wird auch eine gute Zukunft für uns haben!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Amy Heymann (Dienstag, 09 Mai 2017 07:20)

    I'm so glad you can count the good things. I am sure there are so many. Your blog is beautiful. I pray God directs you perfectly.
    “There are no 'ifs' in God's world. And no places that are safer than other places. The center of His will is our only safety - let us pray that we may always know it!” –Corrie ten Boom